Abzugsangriff

Bei einem Abzugsangriff werden, wie bei den meisten Gabeln, zwei gegnerische Figuren angegriffen. Ein wesentlicher Unterschied besteht darin, dass am Angriff zwei angreifende Figuren beteiligt sind.

 

Weiß am Zug. Der ungedeckte schwarze Turm auf g8 könnte vom weißen Turm g4 geschlagen werden, wenn der eigene Läufer nicht auf g7 stünde. Doch dieser kann mit Lxe5+ die Linie frei machen und zugleich Schach geben. Durch das Schach muss Schwarz darauf reagieren und hat keine Möglichkeit im nächsten Zug Txg8 zu verhindern.

Abzugsangriffe funktionieren besonders gut durch das Geben eines Schachs. In zahlreichen Fällen werden aber auch einfach nur zwei ungedeckte gegnerische Figuren angegriffen. Wenn durch einen Zug des Gegners sich die beiden Figuren decken können oder nicht höher drohen (durch Schachs oder den Angriff einer noch höherwertigen Figur) ist dies mit einem Materialgewinn verbunden.

 

Im zweiten Beispiel ist wieder Weiß am Zug. Sg6+ bietet Schach und gibt die Diagonale zwischen den beiden Damen frei. Die schwarze Dame ist nicht gedeckt und kann auch nicht durch den König gedeckt werden, da der weiße Springer e7 kontrolliert. Nach …Kf7 Dxd6 Kxg6 hat Weiß deutlich Material gewonnen.

 

Das ist wohl der absolute Klassiker. Weiß am Zug. Lxh7+ Kxh7 Dxa2. Man sieht wunderbar, wie listig Abzugsangriffe sind. Der Bauer auf h7 wird vom eigenen König gut gedeckt, aber das Opfer des Läufers wird mit dem Damengewinn belohnt. h7 und f7 sind, wenn Schwarz kurz rochiert, empfindliche Felder, ebenso f2 und h2 bei Weiß.

Taktische Motive im Überblick

Menü