Französische Verteidigung

1. e4 e6

 

Die Französische Verteidigung kommt noch häufiger auf das Brett als Caro-Kann und ist die dritt häufigste Antwort auf e4. Bei den halboffenen Spielen wird sie nur noch von c5, der Sizilianischen Verteidigung übertroffen.

Die Grundidee ist ein solider Aufbau von Schwarz ohne Tempo und das Zentrum zu verlieren. Das Ganze geht auf Kosten von Raum und macht zunächst die Entwicklung auf dem Königsflügel schwierig. In den meisten Varianten verfügt Schwarz am Ende der Eröffnung über einen schwachen Läufer (c8) und einen starken (der entwickelte f8-Läufer).

Die Statistik ist im Franzosen sehr ausgeglichen. Weiß gewinnt mit 38,7% Wahrscheinlichkeit, die restlichen Spiele enden zu gleichen Teilen unentschieden oder Sieg für Schwarz. Die mit Abstand häufigste Fortsetzung von Weiß ist 2. d4, obwohl 2. d3, zumindest statistisch gesehen, höhere Gewinnchancen einräumt.

2…d5
3. Sc3 Lb4
4. e5

 

Hier erkennt man bereits den Raumgewinn von Weiß. e5 ist ein Stachel, der die Entwicklung des Springers über e7 erzwingt.

4…c5
5. a3 Lxc3+
6. bxc3 Se7
7. Dg4 O-O

 

In der am häufigsten gespielten Variante gibt Schwarz das Läuferpaar sehr früh auf und hat, wie bereits angekündigt, einen schlechten Läufer auf c8. Weiß hat den versprochenen Raum, ist in der Entwicklung aber im Nachteil. Mit 8. Ld3 wird die Entwicklung vorangetrieben und Druck auf den Königsflügel aufgebaut. Diesem sollte, aufgrund der soliden Stellung, Schwarz problemlos standhalten können.

Sie möchten mehr über die Französische Verteidigung erfahren? Auf unserer Partnerseite Schachtraining.de erhalten Sie weitere tolle Informationen.

Menü