Fesselung

Wie die beiden Motive zuvor, kommt auch die Fesselung sehr oft aufs Brett. Obwohl sie zu den Grundlagen des Schachs gehört, wird sie selbst von erfahrenen Spielern gerne übersehen. Dabei ist das Prinzip einfach: Eine angreifende Figur bindet eine verteidigende Figur, die eine wertvollere, dahinter stehende Figur bindet. Oft handelt es sich dabei um den gegnerischen König.

 

Hier ist Weiß am Zug. Die schwarte Dame auf f7 schützt den König dahinter und lässt sich durch den weißen Turm fesseln. Tf6 stellt die Fesselung auf. Der Turm wird von der Dame auf h4 gedeckt, die schwarze Dame kann aufgrund des drohenden Schachs nicht ausweichen. Dxf6 Dxf6+ ist die Folge und Weiß konnte dank der Fesselung einen Turm für eine Dame eintauschen.

 

Hier ist Schwarz am Zug. Die Fesselung ist hier für das ungeübte Auge nicht auf den ersten Blick sichtbar, aber identisch mit dem ersten Beispiel. Der Bauer auf h2 deckt g3 nicht wirklich, da die schwarze Dame Schach droht. Darum kann …Txg3 folgen. Das Problem für Weiß ist, dass in wenigen Zügen Matt droht, wenn sich nicht die Dame opfert. Es folgt Dxg3 Txg3 und wieder wurde ein Turm für eine Dame getauscht, da der Bauer auf h2 aufgrund der Fesselung immer noch nicht schlagen kann.

 

Schwarz am Zug. Obwohl Weiß materiell deutlich besser steht, kann Schwarz in drei Zügen Matt setzen. …Th7+ Lh5. Weiß hat keine andere Möglichkeit als mit dem Läufer das Schach zu blockieren und damit diesen zu fesseln. …Tg4+. Wie gerne würde jetzt der Läufer schlagen, aber aufgrund der Fesselung ist dies nicht möglich. Kh3 Txh5#.

 

Erneut ist Schwarz am Zug. Das Motiv ist etwas schwieriger zu erkennen und Weiß hat sogar die Wahl, ob es sich die Fesselung oder eine Gabel antut. …Lxf2 Txf2 Sg4. f3 würde gerne den Springer schlagen, aber dann folgt Txf2 und Weiß verliert seinen Turm. Der Bauer ist somit gefesselt. Tf1 Se3 bringt eine Springergabel hervor und Weiß verliert trotzdem den Turm. Diese Variante wäre für Weiß noch die beste Lösung, da fxg4 einen Doppelbauern verursacht und die Struktur schwächt.

In diesem Beispiel hat es Weiß selbst in der Hand, unter welchem taktischen Motiv es zu leiden hat. Im Angriff gibt es in manchen Stellungen ebenfalls mehrere Möglichkeiten und hier muss man genau rechnen, schließlich sollte man das Bestreben haben, das bestmögliche aus einer Situation zu machen. Selbst wenn man eine Dame gewinnen kann, besteht vielleicht die Möglichkeit Matt zu setzen ohne die Dame zu schlagen. Das dritte Beispiel der Fesselung zeigt auch eindrucksvoll, dass nicht immer die Seite mit dem meisten Material gewinnt.

Taktische Motive im Überblick

Menü