Taktische Motive

Sie haben sich nun ein wenig in die Eröffnungen eingelesen und sind in der Lage, diese Phase des Spiels schadlos zu überstehen. Was nun?

Es gibt mehrere Wege, die Partie zu gestalten und welchen Weg man einschlägt, hängt von den Fähigkeiten und vom Charakter des Spielers ab. Viele Spieler beginnen, einen Plan zu schmieden der mehr oder weniger konkret formuliert sein kann.

»Ich starte einen Angriff auf dem Damenflügel. Wenn seine Figuren dort gebunden sind, greife ich den König in der anderen Ecke an.«

Zunächst muss man festhalten, dass das vorangegangene Zitat wenig mit Schachstrategie zu tun hat, aber darauf gehe ich im Kapitel »Strategien – Pläne und Ideen im Mittelspiel« vertiefend ein. Strategische Pläne im Schach scheitern sehr oft, selbst auf dem Niveau von Großmeistern. Deshalb gibt es Schachbücher, die von solchen Plänen generell abraten oder ausschließlich dieses Thema behandeln. Grundsätzlich abraten möchte ich davon nicht, aber Sie brauchen keinen großen Plan, um eine Schachpartie zu gewinnen.

Man sagt scherzhaft, dass die meisten Onlinespiele durch Verbindungsabbruch entschieden werden. Tatsächlich aber sind es die taktischen Motive. Taktische Motive haben nichts mit Plänen zu tun. Es handelt sich um Zugkombinationen, die konkret auf dem Brett zu finden sind und einen spielentscheidenden Vorteil bescheren. Das bedeutet für Sie: Wenn Sie diese Motive im Spiel finden und ausnutzen können, befinden Sie sich ganz ohne einen Plan auf der Siegerstraße!

In langen Partien gibt es tendenziell weniger taktische Motive, weil die Fehlerquote geringer ist. Im Schnellschach und Blitz hingegen kann es in einer Partie gleich mehrere Gelegenheiten geben durch ein taktisches Manöver entscheidenden Vorteil zu erlangen. Das Problem ist hier die Zeit um diese Positionen zu erkennen. Deshalb üben ambitionierte Spieler regelmäßig Taktikaufgaben um einen entsprechenden Grad der Konditionierung zu erreichen.

Die taktischen Motive werden in Gruppen unterteilt, die jeweils einem bestimmten Muster folgen. Diese Muster kann man trainieren und wenn man sie richtig beherrscht, findet man diese selbst in Blitzschachpartien sehr schnell. In diesem Abschnitt werde ich jeweils das Grundprinzip erklären. Am Ende des Kapitels gibt es noch einige Übungsaufgaben. Sehen Sie dies bitte nur als eine Starthilfe an. Taktik muss laufend trainiert werden um zunächst besser zu werden und später, um das Niveau zu halten. Wie immer ihr Trainingsplan später aussehen wird: Planen Sie immer genug Zeit für Taktiktraining ein. Wir werden folgende Motive behandeln:

Es gibt noch weitere, aber diese sechs kommen am häufigsten vor und sind am leichtesten zu verstehen.

Menü