Meine erste Partie

Nun haben Sie sich die Regeln durchgelesen und würden sie gerne anwenden. Wenn Sie am Anfang der Regelbeschreibung dem Rat gefolgt sind und die Regeln mit einem echten Schachbrett erlernt haben, sollten Sie sich einen Freund, Bekannten oder Verwandten nehmen, um ein paar Partien zu spielen. So vertiefen Sie das Wissen und können den kommenden Texten mühelos folgen. Wenn dies nicht möglich ist, können Sie hier gegen die KI Trainieren. Ich rate Ihnen, sich mit einer künstlichen Intelligenz zu begnügen und diese auf die leichteste Stufe zu stellen. Wenn Sie online gegen Menschen spielen, kann das frustrierend sein. Einerseits, weil da höchstwahrscheinlich zahlreiche Personen sind, die mehr Erfahrung haben als Sie. Zweitens, weil diese keine Rücksicht auf Anfänger nehmen. Sie müssen erst die Regeln verinnerlichen, dann werden Sie an solchen Begegnungen viel Freude haben.

Spielen Sie fünf, höchstens zehn Partien, abwechselnd Mal mit Weiß, Mal mit Schwarz. Gewöhnen Sie es sich nicht zu sehr an, nur mit einer Farbe zu spielen, sonst fühlt sich die andere (meistens Schwarz) irgendwann unangenehm an. Statistisch gesehen werden etwas über 50% der Spiele mit einem Sieger von Weiß gewonnen. Dies kommt einerseits daher, dass Schwarz tatsächlich einen minimalen Nachteil hat, da Weiß den ersten Zug macht und somit die Initiative ergreift. Vor allem kommt die bessere Gewinnchancen daher, dass viele Spieler mehr mit Weiß, als mit Schwarz üben. Lassen Sie sich nicht von Statistiken verunsichern, wenn Sie Schwarz haben. Denken Sie sich, dass Weiß auch den ersten Fehler machen kann.

Wenn Sie die Partien beendet haben, lesen Sie weiter. Hier werden ein paar typische Anfängerfehler gezeigt und Sie können prüfen, wie viele Sie davon gemacht haben. Bitte spielen Sie nicht mehr als 10 Partien, bevor Sie weiterlesen. Nur zu schnell gewöhnt man sich einen schlechten Stil an.

Fehler 1

 

Diesen Fehler kann man bei fast jedem Anfänger sehen. Der erste Zug beginnt mit a3, a4, h3 oder h4. Also mit den Bauern vor den Türmen. Warum das kein guter Zug ist, erfahren Sie im Kapitel »Die sieben goldenen Regeln der Eröffnung« in diesem Abschnitt.

Fehler 2

 

Das ist nur eines von zahllosen Beispielen. Eine Figur wird gegen eine andere getauscht, ohne den Wert zu berücksichtigen. Im Diagramm schlägt Schwarz den Bauer h3. Es ist ja eine Figur und wenn Weiß den Läufer nimmt (zum Beispiel durch den Turm auf h1), wurde eine Figur gegen eine andere getauscht. Der Läufer ist aber viel mehr wert als der Bauer, weswegen man dies nur in bestimmten Situationen tun sollte. Über den Wert der Figuren erfahren Sie im nächsten Kapitel mehr.

Fehler 3

 

Die frühe Dame wird vor allem im Blitzschach praktiziert – und bei blutigen Anfängern. Der Grundgedanke ist der, das die Dame die Figur mit der größten Angriffskraft ist und man somit beim Gegner den höchsten Schaden anrichten kann. Wenn Sie den Fehler gemacht haben, werden Sie vielleicht ihre Dame auch früh verloren haben. Auf das Thema werde ich später an mehreren Stellen eingehen, aber vorab nur der Rat: Wenn Sie kein erfahrener Spieler sind, sollten Sie die Dame erst später in die Schlacht führen.

Merksatz: »Geh’ mit der Dame nicht spazieren, sonst wirst du die Partie verlieren!«

Fehler 4

 

Im Diagramm sehen Sie, dass sich Schwarz ganz gut entwickelt hat, Weiß hingegen hat bisher nur die Bauern gezogen. Es klingt auch logisch, schließlich bildet die Kette eine solide Mauer und der Gegner wird Probleme haben, an den König ran zu kommen. Tatsächlich aber steht Schwarz viel besser. Wenn Weiß am Zug ist, steht Schwarz so gut, als hätte es bereits einen Bauern mehr, obwohl noch alle Figuren auf dem Brett sind. Wenn Schwarz am Zug ist, entspricht es sogar 1,5 Bauern. Warum das so ist, erfahren Sie ebenfalls bei den Eröffnungen.

Seien Sie nicht frustriert, wenn Sie einen oder mehrere der Fehler gemacht haben. Auch wenn Sie die Nachricht verärgert: Sie haben wahrscheinlich noch viel mehr gemacht, ich habe aber bewusst nur vier ganz häufige Fehler aufgezeigt. Die Tatsache, dass Sie die Fehler gemacht haben zeigt, dass alles normal ist. Fast jeder macht diese Fehler. Beruhigen wird Sie, dass Sie diese in Zukunft vermeiden können, indem Sie weiterlesen.

Menü